Flaschenpost

An die Frau im Mond Manchmal, bei Vollmond seltener, blinkts heraus aus dem Schwarz unserer Finsternis. Das war gewesen. Wie Sternenlichter uns noch lange erscheinen, nachdem sie erloschen, als Wegweiser dienen können.
 Erinnerungen an Stunden voller Zuversicht, an Träume ohne Halt, in gleißender Wirklichkeit zersetzt, scheintod überlebten Phantasien, wie tot geboren. Sie sind da, aber… Flaschenpost weiterlesen

A priori

»Ich halte nichts von Selbstmord, das ändert ja nichts daran, daß man auf der Welt gewesen ist…« – Max Frisch

Hoffnungsträger

»Man schaut ringsum, als ob man suchte. Man schaut und schaut. Man sieht nichts Gutes. Gibt man acht, wenn man so schaut, dann merkt man, dass das, was man anschaut, einem weh tut, dass man allein ist, und dass man Angst hat. Gegen Einsamkeit und Angst kann man nichts machen. Nichts kann helfen. Gegen Hunger… Hoffnungsträger weiterlesen