Immer wieder

»KRIEG UND LEICHEN – DIE LETZTE HOFFNUNG DER REICHEN«, Arbeiter Illustrierte Zeitung Nr. 18 April 1932 Fotomontage: John Heartfield (Berlin-Schmargendorf 1891-1968 Ost-Berlin)

Furchtlos

»Das Schöne am Leben ist, dass es nichts mehr zu verlieren gibt, wenn man einmal akzeptiert hat, dass es früher oder später zu Ende geht. Dunkelheit, Geburt, Fressen, Ficken, Kämpfen, Fade Out. Solange wir daran nichts Schlimmes finden, gibt es absolut nichts zu fürchten. Die größte Gabe des Menschen ist seine Fähigkeit zum Freitod. Frei… Furchtlos weiterlesen

Sinnfenster

Das Gehirn meines Vaters Während meine Frau einen Krankenstuhl aus dem Heim holte, saß mein Vater neben mir und musterte das Portal, das ihn nun zurückerwartete. «Lieber gar nicht erst raus», sagte er mit kräftiger, klarer Stimme, «als hinterher wieder rein.» Das war keine wirre Äußerung, sie bezog sich direkt auf seine Situation und erweckte… Sinnfenster weiterlesen

Wegtauchen

Das Gehirn meines Vaters Mein Vater war ein sehr verschlossener Mensch, und die Verschlossenheit hatte für ihn den Sinn, sein beschämendes Innenleben vor fremden Blicken zu verbergen. Konnte es für ihn etwas Schlimmeres geben als die Alzheimer-Krankheit? In ihren frühen Stadien löste sie die persönlichen Bindungen auf, die ihn vor den gravierendsten Folgen des depressiven… Wegtauchen weiterlesen

Leerstellen

Das Gehirn meines Vaters Aber die Neigung, aus Bruchstücken ein Ganzes zu konstruieren, ist eine Grundeigenschaft unseres Verstandes. Wir haben einen blinden Fleck im Sehfeld, wo der Sehnerv auf die Netzhaut trifft, aber das Gehirn liefert uns ein lückenloses Bild der Außenwelt. Wir fangen Wortfragmente auf und hören die Wörter vollständig. Wir sehen dämonische Fratzen… Leerstellen weiterlesen