Unschuldslos

»Ich ging zur Tür; ich konnte mein Leben nicht einsetzen, ich konnte nicht mit ihnen lächeln, nie waren Tränen in meinen Augen, nie Feuer in meinem Herzen. Ein Mensch von nirgendwoher, ohne Vergangenheit, ohne Zukunft und ohne Gegenwart. Ich wollte nichts, ich war niemand. Ich ging Schritt für Schritt dem Horizont zu, der immer von mir entwich; die Wassertropfen sprühten auf und sanken wieder hinab, ein Augenblick vernichtete ewig den anderen, meine Hände blieben immer leer. Ein Fremder war ich, ein Toter. Sie waren Menschen, sie lebten. Ich war keiner der Ihren. Ich hatte nichts zu hoffen, ich ging zur Tür hinaus.«
– Simone de Beauvoir, Alle Menschen sind sterblich

Traumlos

»Our madness never ends. It only gets worse.
Little by little,
step by step,
they push us to the edge of self destruction. Our madness never ends.
It become an open-door for our downfall
or a self-made world to be drowned in.«
– Hossein Azadi

Der letzte Atemzug

Zeit seit Versorgungsabbruch der “Nabelschnur“: 36 Minuten 25 Sekunden. Der letzte Atemzug – Gefangen am Meeresgrund In über 100 Meter Tiefe auf dem Boden der Nordsee: Berufstaucher Chris Lemons steckt fest, mit Sauerstoff für gerade mal fünf Minuten – und ohne Aussicht auf Rettung unter 30 Minuten. Mit spektakulärem Archiv-Material erzählt der Film die wahre… Der letzte Atemzug weiterlesen