Hoffnungsträger

»Man schaut ringsum, als ob man suchte. Man schaut und schaut. Man sieht nichts Gutes. Gibt man acht, wenn man so schaut, dann merkt man, dass das, was man anschaut, einem weh tut, dass man allein ist, und dass man Angst hat. Gegen Einsamkeit und Angst kann man nichts machen. Nichts kann helfen. Gegen Hunger… Hoffnungsträger weiterlesen

Konsum

»Der Konsum produziert die Fesseln, die uns unserer Freiheit berauben. Und der ungehemmte Konsum zerstört die Welt, die uns ernähren soll. Das Urteil über unsere Zivilisation: Wir haben uns fast zu Tode konsumiert. Wir sind am Ende. Es kann einfach so nicht weitergehen.«