Lebensraum

»Das fließende Wasser meines Lebens ist auf eine hemmende Schleuse gestoßen: durch diese Unterbrechung staut es sich, fließt zurück, bewegt sich in entgegengesetzten und sich überlappenden Richtungen. Ich befinde mich in einer der unzähligen Pausen der Uhr. Aber die Zeit, die sich anhäuft, schiebt mich voran.«
– José Saramago, Handbuch der Malerei und Kalligraphie

Phänomenal

«…die Depression definiert als psychosomatisches Phänomen, ausgelöst durch die Einsicht in die Sinnlosigkeit des Seins, die dem Sein an sich anhafte, der Sinn des Seins sei das Sein selber und damit sei das Sein prinzipiell nicht auszuhalten…»
– Friedrich Dürrenmatt, Vom Beobachten des Beobachters der Beobachter

Circulus benignus

Daß du bei mir magst weilen,
Wo doch mein Leben dunkel ist
Und draußen Sterne eilen
Und alles voll Gefunkel ist,

Daß du in dem Getriebe
Des Lebens eine Mitte weißt,
Macht dich und deine Liebe
Für mich zum guten Geist.

In meinem Dunkel ahnst du
Den so verborgnen Stern.
Mit deiner Liebe mahnst du
Mich an des Lebens süßen Kern.
– Hermann Hesse

Kolorit

»Die wahre Anziehung eines Menschen kommt vermutlich aus seinem unerfüllten Leben, sie tritt aus der Stelle aus, an der der Mangel entsteht. Aber manchmal erdrückt der Mangel alles, und so wie es möglich ist, durch Angst die Sexualität eines Menschen völlig zu zerstören, so kann, was fehlt, all das zunichte machen, was nicht fehlt.»
– Roger Willemsen, Deutschlandreise