Hoffnungsschlimmer

»Mit einem Mal, so als hätte mich ein Chirurg jählings von einer langen Blindheit geheilt, hebe ich den Kopf von meinem anonymen Leben in die klare Helligkeit und weiß nun plötzlich, wie ich existiere. Und ich sehe, dass alles, was ich getan, alles, was ich gedacht habe, alles, was ich gewesen bin eine Art Betrug und Wahnwitz gewesen ist. Ich wundere mich über das, was ich nicht zu erkennen vermochte. Es befremdet mich, was alles ich war und wovon ich einsehen muss, dass ich es letztlich nicht bin.«
– Fernando Pessoa, Das Buch der Unruhe

Zeichenfrage

»Das unvermittelte Gefühl, eingesperrt zu sein in einer unendlichen Zelle. Wohin die Fluchtgedanken richten, wenn allein die Zelle alles ist?«
– Fernando Pessoa, Das Buch der Unruhe

Lebenschlafen

»Ich empfinde mich als einen Menschen, der aus einem Schlaf voller wirklicher Träume erwacht oder von einem Erdbeben aus dem spärlichen Licht eines Kerkers befreit wurde, an das er sich gewöhnt hatte.«
– Fernando Pessoa, Das Buch der Unruhe

Eingedenken

»Heute dasselbe fühlen wie gestern heißt nicht fühlen – heißt sich heute an das erinnern, was man gestern gefühlt hat, heißt heute der lebendige Leichnam dessen zu sein, was gestern gelebt und verlorenging.«
Fernando Pessoa